Rettungsdienst für die Seele
ENERGIERIED unterstützt Förderverein Notfallseelsorge Bergstraße

„Das ist wirklich eine großzügige Unterstützung“. So bedankte sich der 1. Vorsitzende des Fördervereins Notfallseelsorge Kreis Bergstraße, Gottlieb Ohl, bei ENERGIERIED- Geschäftsführer Frank Kaus für den mit 1.000 Euro dotierten Spendenscheck.


Die Notfallseelsorge habe sich zu einem unverzichtbaren Element im Rettungsdienst und dem Brand- und Katastrophenschutz im Kreis Bergstraße entwickelt“, sagte Ohl. Nicht nur bei schweren Unfällen mit Verletzten und gar Toten sondern auch im häuslichen Bereich würden die rund 70 ehrenamtlichen Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr benötigt werden.


Die Zahl der Einsätze - 2014 rund 100 - steige mit zunehmender Akzeptanz dieses Kriseninterventionsdienstes, berichtete der Vorsitzende. Dass auch den Helfern gleich ob Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst oder THW psychologische Hilfe zuteil werde, Beratung und seelsorgerische Gespräche angeboten würden, gehöre, so Ohl, mit zum facettenreichen Wirken der Notfallseelsorge.


Die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger bringen unterschiedliche Lebens- und Berufserfahrungen mit, schilderte Vorstandsmitglied Sabine Geiger. Zum Team würden evangelische Pfarrerinnen, katholische Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten, Psychologinnen, Sozialarbeiter, Ärztinnen, Erzieherinnen und Rettungsassistenten gehören. Alle würden durch eine besondere Ausbildung auf ihre Aufgaben vorbereitet und qualifizierten sich immer wieder durch regelmäßige Einsatzbesprechungen, Fortbildungen und Übungen.


„Wir sorgen uns um die Seele der Menschen, ungeachtet der Religion, Hautfarbe oder Herkunft“, versichern Gottlieb Ohl und Sabine Geiger und weisen darauf hin, dass der Dienst kostenfrei angeboten wird. Die finanzielle Basis schafft der 2008 gegründete Förderverein Notfallseelsorge Kreis Bergstraße, der auf Spenden angewiesen ist.


„Dieses segensreiche Wirken unterstützen wir gerne“, versicherte der Geschäftsführer des Versorgungsunternehmens ENERGIERIED, der dem besonderen ehrenamtlichen Einsatz der Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorgern großen Respekt zollte.


Bildtext
Freuen sich über den von Frank Kaus (Mitte) überreichten Spendenscheck: Gottlieb Ohl und Sabine Geiger vom Förderverein Notfallseelsorge Bergstraße


Lampertheim, 16.04.2015
Druckversion